Fahrtenwoche Klasse 8b

Flughafen Leipzig/Halle

Am Montag, dem 24. 04. 2017, waren wir auf dem Flughafen Leipzig/Halle. Als wir angekommen sind, kam ein Flughafenführer und hat uns das Minimodell vom Flughafen gezeigt. Danach sind wir durch ein Förderband zu einer kleinen Ausstellung des Zolls gegangen und haben beschlagnahmte Dinge gezeigt bekommen, wie z.B. eine tote Meeresschildkröte, ein kleiner ausgestopfter Alligator, Elfenbeinschnitzereien, Korallen, Muscheln, Schlangenhaut. Anschließend hat der Flughafenführer uns etwas über einen Thriller erzählt, der am Flughafen gedreht wurde. Er heißt ‚Flight Plane‘ und ist mit Jodie Foster. Nachdem er uns noch etwas über den Thriller erzählt hatte, sind wir durch die ‚VIP Sicherheitskontrolle‘ zum Abflugbereich gegangen. Dort haben wir bei einer Busfahrt ein Wettrennen mit einem Flugzeug gemacht. Im Anschluss haben wir bei einem Besuch der Flughafenfeuerwehr etwas über die Löschfahrzeuge erfahren. Danach sind wir über die Start- und Landebahn ‚Viktor‘ gefahren und haben etwas über das russische Frachtflugzeug ‚Antonov‘ erfahren.

Aids-Hilfe

Am Dienstag, dem 25.4.2017, waren wir in Zwickau bei der AIDS-Hilfe Westsachsen e.V. Wir saßen im Stuhlkreis und Frau Weiß erzählte uns etwas über das Thema Aids. In Gruppen haben wir eine Mindmap über Verhütung und 1. Liebe  erstellt und die Ergebnisse  vorgetragen. Die Parallelklasse hatte die Gelegenheit, mit einer an Aids erkrankten Frau ins Gespräch zu kommen.  Außerdem lernten wir Verhütungsmittel wie Pille, Spirale und Kondom kennen. Am Ende durften wir ein Kondom über einen Holzpenis ziehen.

VW-Werk

Am Mittwoch, dem 26.04.2017 um 9:30 Uhr, wurden wir von zwei Männern der VW-Werkes Mosel vom Bus abgeholt. Sie führten uns in einen Raum und erzählten uns die Geschichte von August Horch. Danach schauten wir einen Film über Volkswagen Sachsen an. Als der Film vorbei war, führten sie uns durch das VW-Werk. Wir schauten uns das Presswerk, den Karosseriebau, die Endmontage und das Lager an. Der Mann erklärte alles durch ein Mikrofon und wir hörten ihm durch Kopfhörer zu die nach einiger Zeit etwas unbequem wurden. Wir mussten außerdem Brillen tragen, um vor Funken geschützt zu sein.

Landeshauptstadt Dresden

Auf der Zugfahrt haben wir eine Runde Rommé gespielt und ein paar Gummibärchen gegessen. Als wir nach einer 11/2 stündigen Fahrt in Dresden ankamen, gingen wir als erstes in das Residenzschloss. Dort gab es viel zusehen, z.B. die Türkische Kammer, das Grüne Gewölbe, die Rüstkammer und die Bildergalerie. Ein besonderes Ereignis war das Ersteigen des Hausmannsturms, der wirklich viele Stufen hatte. Aber nach dem wir endlich oben waren, wollte keiner mehr runter. Es bot sich uns eine spektakuläre Aussicht über Dresden. Als wir dann aus dem Residenzschloss kamen, sind wir in die Stadt gegangen. Da haben wir uns aufgeteilt und konnten was essen oder einfach mal in alle Läden gehen. Auf der Rückfahrt waren wir alle k.o. Es war ein sehr schöner Tag.