Exkursion der 9. Klassen am 31.8.2016 nach Buchenwald

Exkursion der 9. Klassen am 31.08.2016 nach Buchenwald

„Niemand nahm Abschied, niemand errichtete ein Kreuz oder einen Stein. Doch ihr lebt, solange Menschen sich eurer erinnern! “

Eindrucksvolle Worte zu einem bewegenden Thema. Es ist schwer zu begreifen, dass da, wo man gerade steht, vor Jahren hunderte von Menschen unter grauenvollen Umständen zu Tode kamen.

Das Erste, was wir von Buchenwald sahen, waren die Blutstraße und der Glockenturm. Nachdem wir kurz warteten, wurden wir in einen Kinosaal geführt und haben uns eine Dokumentation mit Berichten von Zeitzeugen und über die Entstehung des Kz` angesehen. Danach ging unsere Führung durch das Gelände des Konzentrationslagers Buchenwald los. In dieser erfuhren wir noch viele Fakten über den Aufbau der jetzigen Gedenkstätte, das Leben der Häftlinge und die brutalen Methoden der SS-Truppen. Unter anderem besichtigten wir den Bunker (Einzelhaft u.a. mit Folter), das Krematorium, den „OP-Raum“- in dem Testoperationen/Versuche teilweise ohne Narkose stattfanden – und den Appellplatz, auf dem sich die Gedenkplatte (immer 36/37°C) befindet.

Nach der Führung durften wir uns noch eine Weile alleine auf dem Gelände und in dem Museum umschauen. Zum Schluss haben wir dann noch den Glockenturm und die Ringgräber besichtigt.

Viele unserer Klassenkameraden, die früh noch fröhlich in den Bus stiegen, fuhren am Nachmittag nachdenklich nach Hause. Leider nahmen nicht alle von uns das Thema so ernst, wie es dieses verdient hätte.

Von: Samira Hofmann und Angelina Wobisch (9b)