Monthly Archives: Mai 2016

Der Waldwandertag am 12.05.2016

Nachdem unser erster Waldwandertag im Oktober 2015 buchstäblich ins Wasser gefallen war, holten wir ihn heute bei allerschönstem Frühlingswetter nach.

Wir gingen von der Schule aus zunächst den Weg über das Bad, den „Schwarzen Adler“ nach Thierfeld zur Firma Gramsch. Dort im Wald hatte Herr Becher mit unseren Partnern, Angestellten des Sachsenforstes und dem Förster Herrn Günther 6 Stationen vorbereitet. Wir teilten die Schüler der drei Klassen in Gruppen ein und starteten nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung in einen lehrreichen Vormittag.

Die Mitarbeiter erklärten den Schülern auf einfühlsame Weiseviel Dinge/ Fachwissen über den Wald, wie z.B. Baumarten und Holzbestimmung. Sie lauschten gemeinsam mit den Schülern den Vogelstimmen im Wald und erklärten u.a. die Vogeluhr.

Im Schatten einer 140 jährigen Buche hatten die Schüler die Aufgabe mit den „Schätzen“ des Waldes ein kreatives Waldbild zu legen und darüber zu erzählen, welche Botschaft sie damit überbringen möchten.

Nun ging es weiter einen steilen Abhang hinunter, wo Herr Becher am Barfußpfad schon auf uns wartete.

Auch hier sollten die Schüler einmal mit innerer Ruhe den Geräuschen des Waldes folgen und barfuß die verschiedenen Untergründe erspüren. Sie liefen u.a. über eine Waldwiese, über Laub, über Sägespäne und schilderten ihre Eindrücke.

Am nächsten Stand ging es rund um die Jagd. Sie probierten sich im Pfeil und Bogen schießen und hörten, welche Aufgaben ein zur Jagd ausgebildeter Hund hat.

An der letzten Station erfuhren die Schüler, dass es auch im Wald nicht ohne Mathematik geht. Sie hatten die Aufgabe eine Fläche von  1 ar abzustecken, Baumstämme zu vermessen, den Unterschied zwischen Raummeter und Festmeter Holz zu begreifen und aus Tabellen abzulesen.

Am Ende des Tages sollte jeder Schüler einen Überblick über die Berufe des Waldes gewonnen haben.

Alle Beteiligten waren sich einig, Schüler wie Erwachsene, dass es ein gelungener Tag war, der uns zufrieden nach Hause gehen ließ.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen unseren Partnern, die diesen schönen Waldwandertag für uns ermöglichten.

Schüler der 6. Klassen mit ihren Kassenleiterinnen

 

Unsere Klassenfahrt zum Rabenberg in Breitenbrunn vom 04.04. – 06.04.2016

Am 4. April 2016 sind wir, die Klasse 6b, auf den Rabenberg in Breitenbrunn in das Aktivcamp auf Klassenfahrt gefahren.

Als wir ankamen, haben wir als erstes an einer Geocaching-Tour durch den Wald teilgenommen. Danach waren wir wortwörtlich „platt“ und haben uns bei einem großen Mittagsbuffet gestärkt. Kurze Zeit später hieß es die Zimmer beziehen und ausruhen für die nächste Aktivität, das Fußballspielen. Nach dem Fußballspielen haben wir alle geschwitzt und wollten uns im Zimmer eine Pause gönnen. Um 18.45 Uhr gab es ein leckeres Abendbuffet. Später sind wir Badminton spielen gegangen und wer wollte, konnte auch noch klettern gehen an die große Kletterwand.

Abends waren alle K.O.

Am nächsten Tag gab es leckeres Frühstück, bis zum Mittagessen fuhren wir Inliner und am Nachmittag sind wir Waveboard gefahren. Später hatten wir noch einen Besucher, Herr Gramsch, der mit uns ins Schwimmbad gegangen ist und Unterwasserbilder gemacht hat. Am Abend, so 21.30 Uhr gab es eine Siegerehrung für das Staffelschwimmen.

Am letzten Tag räumten wir die Zimmer auf und spielten noch die Trendsportarten Jugger und Frisbee. Nach dem Mittagessen haben wir unsere Sachen im Bus verstaut und sind nach Hause gefahren.

Es war sehr schön;)

von Tabea Wießer

Am Montag, den 4.4. 2016 fuhren wir nach Breitenbrunn ins Sportzentrum auf den Rabenberg. Als erstes machten wir eine Geocaching-Tour, auf der wir viel Spaß hatten und mussten manchmal knifflige Aufgaben lösen. Als wir von der Tour wiederkamen, gab es endlich Mittagessen. Es gab ein riesiges Buffet mit vielen verschiedenen Gerichten.

Danach spielten wir noch Fußball und am Abend spielten wir Badminton und kletterten in der Halle an einer Kletterwand. So ging der erste Tag zu Ende.

Am Dienstag gingen wir als erstes zum Frühstück. Dann nach der Stärkung ging es mit dem Sportprogramm sofort weiter. Es war Inlineskating vorgesehen. Am Nachmittag fuhren wir mit Waveboards auf dem Platz vor der Schwimmhalle. Am Abend war Schwimmen angesagt. Wir führten ein Staffelschwimmen durch, welches Etienne Oelsner vorbereitet hatte. Das Lustigste an diesem Abend waren jedoch die Unterwasserbilder, die Herr Gramsch von uns gemacht hat.

Am dritten und letzten Tag spielten wir noch eine coole Trendsportart namens Jugger. Nach diesen drei Tagen voller Aktion und Anstrengung fuhren wir wieder nach Hause.

von Benjamin Oelsner

von Amy Blümel

Fächerverbindender Unterricht Klasse 6

Der fächerverbindende Unterricht in unseren drei 6. Klassen stand in diesem Jahr unter dem Motto Europa, weil dieses Thema auch den Geographieunterricht in Klasse 6 bestimmt.

So vereinten wir die Fächer Geographie, Mathematik, TC, Deutsch, Kunst, Englisch und Sport mit verschiedenen Aufgaben für die Schüler.

Am ersten Tag beschäftigten sich die Schüler im Mathematikunterricht mit Maßstabsberechnungen. Das diente zur Vorbereitung unserer Exkursion.

In Geographie lernten die Schüler viele interessante Fakten über Europas Metropolen. Im TC-Unterricht setzten die Schüler Ideen zu europäischen Symbolen in einer Laubsägearbeit um, die am Ende einen Stiftständer zierte.

Im Deutschunterricht begegneten wir europäischen Helden aus vergangenen Tagen und begriffen so deren Wirken für unser heutiges gemeinsames Europa.

Das Englischsprechen gehört heutzutage wie selbstverständlich zu Europa, als eine verlässliche Basis für eine gemeinsame Kommunikation.

Am zweiten Tag fuhren wir gemeinsam in die „Miniwelt“ nach Lichtenstein.

Dort sollten sich die Schüler besonders die Bauwerke von Europa betrachten. Eines davon, welches sie besonders ansprach oder zu welchem sie vielleicht eine besondere Beziehung hatten, weil sie im Urlaub schon einmal dort waren, sollten sie in einer Bleistiftzeichnung festhalten. Der Besuch des Minikosmos war an diesem Tag noch einmal ein Erlebnis der anderen Art.

Der letzte der drei Tage stand unter einem sportlichen Motto. Unsere Sportlehrerin, Frau Gnüchtel, bereitete eine MINI-Fußball-Europameisterschaft vor. Im Vorfeld wurden Mannschaften gebildet und Länder ausgelost. Die Schüler, die nicht am Fußballturnier teilnahmen, stellten sich einem Zweifelderballturnier. Damit hatten an diesem Vormittag alle Schüler sportliche Erlebnisse.

Wir beendeten unsere drei Tage mit einer Siegerehrung und einem kleinen Imbiss zur Stärkung, den sich alle Schüler verdient hatten.

Wir finden, dass es drei lehrreiche und interessante Tage für unsere Schüler waren.

Die Klassenlehrer Franz, Junghänel, Schober

Besuch der Klasse 8a im Spielemuseum Chemnitz

Nachdem wir am 03.05.2016 unsere Exkursion in das Druckhaus der Freien Presse beendet hatten, fuhren wir noch in das oben genannte Spielemuseum, welches das einzige seiner Art in Deutschland ist. Es ist unterteilt in zwei große Bereiche. Im Obergeschoss werden Spiele des letzten Jahrhunderts gezeigt und im unteren Teil liegen über 1000 Spiele von verschiedenen Herstellern. Mit diesen, das ist ausdrücklich erwünscht, darf gespielt werden. Dort findet man von Memory über Skat bis Monopoly alles.

Nach einer kleinen Einweisung schaute ich mir zuerst die Ausstellung im oberen Stockwerk an. In dieser gab es Spiele, die noch aus der Weimarer Republik stammten. Danach probierte ich mit einigen Freunden das Spiel „Munchkin Legenden“, das ist ein Kartenspiel, in dem man ein Elf, Zwerg, Halbling o.Ä. sein kann. Man muss versuchen, Gegner (Monster) zu besiegen und außerdem noch seine Mitspieler mit Flüchen zu ärgern. Um die Monster zu besiegen, kann man auf Tränke, Schätze und Waffen zurückgreifen. So konnte man z.B. den Höllenfürsten Pluto oder Bloody Mary mit Loki und dem „Echten Langbogen“ oder „Paul Burayns Axt“ töten und sich dann selbst unter den Nagel reißen. Es ist ein lustiges Spiel, genauso wie das Spielemuseum beeindruckend ist.

Es war ein gelungener Tag und ein Besuch in dem Spielemuseum lohnt sich immer.

Felix Grenz

Exkursion der Klasse 8a in das Druckhaus der Freien Presse

Wir, die Klasse 8a, besuchten am Dienstag, den 03.05.2016, gemeinsam mit unserer Deutschlehrerin Frau Hutzler und unserer Kassenleiterin Frau Schubert das Freie-Presse-Druckhaus in Chemnitz, denn wir nahmen an dem Projekt „Zeitung im Unterricht“ teil.

Herr Bertholt, ein Mitarbeiter der Freien Presse, erklärte uns in einem Vortrag und mit einem kleinen Film die vielen Arbeitsschritte, die für die ca. 250 000 Zeitungen pro Tag (von Montag bis Samstag) notwendig sind. Danach durften wir ihm ein paar Fragen stellen, z.B. wie viele Mitarbeiter im Druckhaus arbeiten und welche Berufe man dort ausbildet. Im Anschluss führte uns Herr Bertholt durch das Druckhaus und es war uns sogar erlaubt zu fotografieren. Wir fanden es sehr informativ und interessant und wir können dieses Projekt auf jeden Fall weiterempfehlen.

Isabelle Renee Schneider und Celina Trommler