Monthly Archives: Juni 2015

Spitzen-Mathematiker an der Paul-Fleming-Oberschule

Martin Pflug Als einziger Schüler unserer Schule qualifizierte sich Martin Pflug, Klasse 7a für den Landesausscheid der Oberschulen im Fach Mathematik. Dieser fand am 11. Juni 2015 in Chemnitz statt. Martin erreichte bei 35 Teilnehmern einen hervorragenden 7. Platz und gehört damit zu den besten Oberschülern der Klassenstufe 7 im Fach Mathematik.

Im Namen aller Mitschüler und Lehrer der Paul-Fleming-Oberschule herzlichen Glückwunsch.

Schulleitung

Bandevent 2015

Bandevent

——————————————————————Bildergalerie ———————————————————————–

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden für das wieder mal sehr gelungene Bandevent – wir freuen uns schon auf das nächste……

Klasse 9 auf Reisen…Welcome to England!!

Für unsere Schüler der Jahrgangsstufe 9 war in diesem Frühjahr wieder eine Reise nach England geplant. Mit 70 Schülern, einem großen Reisebus und guter Laune begaben wir uns am Sonntag, dem 3. Mai, abends auf die Reise von Hartenstein nach Hastings. Dafür fuhren wir durch Deutschland, die Niederlande, Belgien und Frankreich. Die Fährüberfahrt von Calais nach Dover genossen wir bei recht ruhiger See und schönem Wetter, die weißen Klippen grüßten uns schon von Weitem. Den Montagnachmittag verbrachten wir in Canterbury. Bei einer Bootstour und schönstem Sonnenschein (wer sagt eigentlich, dass es in England immer regnet?!) auf dem Fluss Stour erfuhren wir Interessantes und Witziges über die Stadt, und wir konnten einige der ältesten Häuschen und Brücken dort sehen. Am Abend wurden wir in Hastings erst von unserer Reisegesellschaft begrüßt und später von unseren Gasteltern abgeholt. Sie freuten sich über unsere kleinen Mitbringsel aus Deutschland und bewirteten uns nett mit einem Abendessen. Wir fielen müde ins Bett, waren wir doch seit 24 Stunden unterwegs.
Am Dienstag erlebten wir London mit einer kurzweiligen Stadtrundfahrt. Wir besuchten den Tower und sahen dort die Kronjuwelen – 3000 Diamanten auf einem Schmuckstück sind aber selbst unseren abgehärteten Modefans zu viel Bling-Bling. Ein Muss sind Gruppenfotos mit der Tower Bridge im Hintergrund. Diese Brücke hat seit letztem Jahr eine Art Skywalk im Fußgängerbereich, man kann die Autos auf und die Schiffe unter der Brücke fahren sehen. Auch vom berühmten britischen Humor konnten wir uns überzeugen – die Londoner geben neu gebauten Hochhäusern, die durch tolle Glasfassaden und extravagante Architektur auffallen, kurzerhand eigene Spitznamen: so heißt das Londoner Rathaus am Themseufer wegen seiner eigentümlichen Form kurzerhand „Fahrradklingel“.
Der nächste Tag hielt ein Abenteuer für uns bereit. Auf dem Programm stand ein Ausflug zu Beachy Head, der höchsten Klippe Südenglands. Es war zwar am Morgen bei unserer Abfahrt schon windig, aber uns schien nichts ungewöhnlich daran zu sein. Als wir jedoch zur Klippe kamen, blies der Sturm in Orkanstärke. Hier bekam der Begriff AusFLUG eine ganz neue Bedeutung. Am Nachmittag erholten wir uns im Seebad Brighton; wir besichtigten den Royal Pavilion, bummelten im schönen Altstadtteil und spazierten am Strand.
Der letzte Tag unseres Aufenthalts war auch gleichzeitig der Höhepunkt unserer Reise. Den Vormittag verbrachten wir im Londoner Stadtteil Greenwich. Dort verläuft der Nullmeridian, und wir nutzten die Gelegenheit, mit einem Fuß in der östlichen und dem anderen Fuß in der westlichen Hemisphäre unserer Erde zu stehen. Bei einer Bootsfahrt auf der Themse genossen wir den Ausblick auf die modernen Gebäude am Hafen, die City of London mit Tower und Tower Bridge sowie Sehenswürdigkeiten im Stadtteil Westminster. Am linken Themseufer steht das London Eye, das ist das größte Riesenrad Europas und wurde 1999 anlässlich der bevorstehenden Jahrtausendwende eingeweiht. Am rechten Themseufer kann man die Parlamentsgebäude und den Elizabeth Tower sehen, dessen Glocke auch unter dem Namen Big Ben bekannt ist. Nach einem entspannten Nachmittag im Covent Garden erlebten wir im Lyceum Theatre das Musical Lion King. Außer der tollen Musik gab es auch viel zu sehen – die alte Einrichtung des Theaters mit viel rotem Plüsch und die farbenfrohen Kostüme der Schauspieler. Angefüllt mit vielen schönen Erlebnissen traten wir die Heimreise an, und nach 17 Stunden Busfahrt kamen wir am Freitagnachmittag zwar erschöpft, aber fröhlich und gesund wieder in Hartenstein an.
Wir haben auf dieser Reise nicht nur tolle Erlebnisse gehabt, sondern auch erfahren, dass wir Englisch ganz gut verstehen und uns auf Englisch gut verständigen können – wir hatten viele gute Begegnungen und durften großartige Gastfreundschaft erleben.

Die Schüler der Jahrgangsstufe 9 sowie
Herr Neef, Herr Zeuner, Frau Hutzler und Frau Schubert